Nicht ganz klar

Einmal wöchentlich besuche ich im Rahmen meiner Nebentätigkeit «Hochschulstudium» eine Mathematikübungsstunde. Diese wird durchgeführt von einer circa gleichaltrigen Studentin, die sich mit der Materie im Idealfall besser auskennt, als der Durchschnittshochschüler. Meistens scheint dies der Fall zu sein.

Als männlicher Student bin ich «von Amtes wegen» dazu verpflichtet, sämtliche Kommilitoninnen hinsichtlich Optik zu beurteilen. Auch zur Übungsleiterin habe ich mir mittlerweile meine Gedanken gemacht. Ich sag‘ mal so: ist okay. Kleidungstechnisch hingegen nicht ganz mein Fall – eine Art Soziologen-Look, eine Spur weniger versifft, farblich unkoordiniert. Auffälligstes «Kleidungsstück» ist ein rosafarbenes Papierarmband, welches wohl ursprünglich den Zutritt zu irgendeinem Festival ermöglichte. Dieses trug sie bereits letzte Woche, gestern ebenso, und ich bin gespannt, ob man es auch in sieben Tagen wieder bestaunen können wird.

Was genau der Zweck des Tragens eines solchen Eintrittsbandes nach erfolgtem Festival sein soll, ist mir nicht ganz klar. Bleiben so die Erinnerungen daran frischer? Haben demnach andere Wochenenden der Trägerin nichts Spannendes zu bieten? Oder hat die Frau einfach einen ausgeprägten Sinn für Ironie, der sich auch im modischen Bereich erkennen lässt? Ich hoffe auf Letzteres.

This entry was posted in Blog, Fäschenn. Bookmark the permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.