An US-Schulen

Verurteilte "Sex-Lehrerin" Debra LaFave

An US-Schulen kommt es offenbar öfters vor. Mir selbst ist vergleichbares nie widerfahren. Wie gerne wäre ich damals als pubertierender 13jähriger mit unserer Turnlehrerin auf die grosse Turnmatte gestiegen. Wie toll hätte ich es gefunden, dazumal mit meiner 35jährigen Deutschlehrerin nach der Stunde meinen Aufsatz noch „genauer zu besprechen“. Und auch die Biologielehrerin, obwohl sie nicht gerade das war, was wir unter einem „Schuss“ verstanden, hätte den Sexualunterrichtsstoff gerne an mir veranschaulichen dürfen. Aber wie gesagt, so etwas gab es nicht einmal annähernd. Nicht so an US-Schulen.

Auf bild.de bin ich auf einen Artikel gestossen, der eines dieser scheinbar zahlreichen Beispiele für ein zu gutes Lehrerin-SchülerIn-Verhältnis schildert, mit Bildern von ganzen 106 sogenannten „Sex-Lehrerinnen“, mal attraktive, mal weniger attraktive.

This entry was posted in Pubertäre Seichtunterhaltung. Bookmark the permalink.

One Response to An US-Schulen

  1. maji says:

    vgl. comment zur Zielgruppe

    auch postpubertäre Seichtunterhaltung kann wie der Name sagt äusserst unterhaltend und informativ sein!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.